Hans-Jörn Arp

Hans-Jörn Arp
Parlamentarischer Geschäftsführer, Verkehr

| Nr. 420/2014

Allein der Eindruck einer Bauverzögerung schadet dem Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein

CDU-Verkehrsexperte Hans-Jörn Arp hat nach Medienberichten über eine angebliche Verzögerung des Beginns des sechsspurigen Ausbaus der A 7 zwischen Hamburg und Bordesholm das Verkehrsministerium aufgefordert, für eine aktivere Informationsarbeit aller Beteiligten zu sorgen:

„Angesichts der bisherigen Leistungen unserer Behörden bei Planung und Management von Bauvorhaben ist es kein Wunder, dass immer gleich das Schlimmste vermutet wird. Einige haben offenbar immer noch nicht begriffen, wie sensibel die Öffentlichkeit mittlerweile auf solche Nachrichten reagiert. Allein der Eindruck einer Bauverzögerung schadet dem Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein“, so Arp heute (08. August 2014).

Er erwarte, dass alle Beteiligten vom Bauträger bis zu den zuständigen Behörden jede Änderung im Planungsstand offen, transparent, abgestimmt und aktiv kommuniziere.

„Wenn schon extra ein Baustellenmanager engagiert wird, dann gehört die Koordination der Informationsarbeit aller Beteiligten zu dessen wichtigsten Aufgaben. In der Verkehrspolitik hat Schleswig-Holsteins Regierung angesichts der grünen Blockade von Bauvorhaben leider schon viel zu viele echte schlechte Nachrichten zu verkünden. Es müssen nicht durch Missverständnisse weitere hinzukommen. Staatssekretär Nägele hatte zugesagt, den Verkehrsausschuss regelmäßig zu informieren. Das ist auch in diesem Fall wieder einmal nicht passiert“, erklärte Arp.

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:


Kai Pörksen (Pressesprecher)
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Klick auf den Button zeigen Sie sich einverstanden. Weiterlesen …
Akzeptieren