Daniel Günther

Daniel Günther
Ministerpräsident

| Nr. 010/13

Die tatsächlichen Probleme der Hochschulen geht Professor Waltraud Wende nicht an

CDU-Hochschulexperte Daniel Günther hat Wissenschaftsministerin Professor Dr. Waltraud Wende nach der Vorstellung ihrer Initiativen im Hochschulbereich heute (10. Januar 2013) vorgeworfen, die tatsächlichen Probleme der Hochschulen nicht anzugehen:

„Sicherlich muss die Frauenquote an den Hochschulen erhöht werden. Tatsächlich jedoch hatten unsere Hochschulen auf dem von der Landesregierung initiierten Hochschulkongress weitere und sehr viel dringlichere Probleme vorgetragen. Einmal mehr greift Professor Wende nur die Dinge auf, die ihre ganz persönliche Herzensangelegenheit sind“, erklärte Günther in Kiel.

So habe Wende die Bekämpfung der Unterfinanzierung der Hochschulen und in diesem Zusammenhang die Abschaffung des Kooperationsverbotes nicht erwähnt. Auch die Personalrekrutierung beim akademischen Mittelbau gehe sie nicht entschlossen an. Um bessere Anreize zur Aufnahme des Studiums von Mangelfächern kümmere Wende sich nicht im Ansatz.

„Völlig unklar ist, welche Auswirkungen angesichts der zunehmenden Studierendenzahlen die durch Wende geplante Absenkung der Lehrverpflichtung an den Fachhochschulen zur Folge haben wird. Einmal mehr macht die Ministerin völlig unausgegorene Vorschläge, die entsprechende Erwartungen bei den Betroffenen wecken. Die Folgen aber bleiben völlig ungewiss“, so Günther.

Die einzigen konkreten und auch in ihren Folgen durchdachten Punkte seien die Ersetzung des Universitätsrates durch einzelne Hochschulräte und die Initiative zur Gewinnung Berufstätiger für ein Studium.

„Diese beiden Punkte allerdings stammen noch aus der Feder der CDU-geführten Vorgängerregierung“, so Günther.

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:


Kai Pörksen (Pressesprecher)
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Klick auf den Button zeigen Sie sich einverstanden. Weiterlesen …
Akzeptieren